[4, 5] Coloritul este relativ similar cu restul viperelor europene.Banda în zig-zag se compune dintr-o serie de pete brun închise, tivite cu negru. Je nach Lebensraum lassen sich die Unterarten in zwei Gruppen einteilen, was sich auch in den deutschen Namen widerspiegelt: Sie ist eines der am meisten gefährdeten Tiertaxa der pannonischen Tiefebene. It is found in France, Italy, and Greece. Synonyme; Coluber foetidus Güldenstädt In Georgi, 1801; Pelias Ursinii Bonaparte, 1835 [ P [ elias].berus] Var. Durch ihre gekielten Schuppen fühlt sich die Wiesenotter beim Berühren rau an. Sie kommt nur noch "inselartig" in den Steppengebieten von Ungarn und Rumänien vor. [13][14] Die 1955 von Knöpfner und Sochurek eingeführte Unterart Vipera u. ebneri gilt heute meist als Synonym zu Vipera eriwanensis.[15]. 1978. Ursinii - Cope, 1860 Pelias chersea vel Ursinii - Cope, 1860; Pelias Renardi Christoph, 1861 [ Vipera berus] var. V. u. rakosiensis ist auf Grund ihrer akuten Bedrohung als prioritär eingestuft. Die Wiesenotter (Vipera ursinii) ist eine eurasische Giftschlange, andere Namen für diese Schlangenart sind Spitzkopfotter und Karstotter. Agriculture 272 pp. Rắn lục Ursini, còn viết là Rắn lục Orsini hay Rắn lục đồng cỏ meadow adder,, tên khoa học Vipera ursinii, là một loài rắn trong họ Rắn lục.Loài này được Bonaparte mô tả khoa học đầu tiên năm 1835. The smallest viper in Europe, its body is thick, its head narrow, and its appearance rough. Die Wiesenotter ist in Europa eine der am meisten gefährdeten Arten; momentan kommt sie noch in Mittelitalien, dem südlichen Balkan, Ungarn und Westfrankreich vor. Full table details Species: Vipera ursinii moldavica a fost inițial considerată ca fiind un hibrid între Vipera ursinii renardi și Vipera ursinii rakosiensis. Ihr Körperbau ist im Vergleich zu anderen Vipern relativ schlank, ihre Körperfarbe ist in der Regel braun oder grau beziehungsweise dunkelgrün oder -gelb, der Rücken ist meist (ähnlich der Kreuzotter) mit einem schwarzen Zickzackband gemustert, das von einem hellen Band umgeben ist. Das Gift selbst ist als überaus wirksam erprobt worden. 1893 reiht Boulenger sie als Vipera ursinii bei den Echten Ottern ein. Taxonomie. 211, 214.) 7. Leisure Activities It is the smallest European viper with a slender body and a length of 400-450 mm (recorded maximum of 630 mm); • Females are larger than males. [7][8], Adults average 40–50 cm (15.75–19.69 inches) in total length, although specimens of 63–80 cm (24.8–31.5 inches) have been reported. 12 June 2011. Vipera ursinii ursinii Der Lebensraum der Wiesenottern, sowie einigen Eidechsenarten. 9. Die Ungarische Wiesenotter ( Vipera ursinii rakosiensis) ist eine in Teilen Ungarns und Rumäniens endemische Unterart der Wiesenotter ( Vipera ursinii ). Meist sind die Tiere am Tage aktiv. 11 Grad. Bild von ursinii, vipera, situ - 70645885 in Romania. [5], Innerhalb der Familie der Vipern (Viperidae) gehört die Wiesenotter zur Gattung der Echten Ottern (Vipera). Tyto zmije jsou široce rozšířeny, nacházejí se od Severní Afriky po Severní polární kruh, od Britských ostrovů po východní Asii.Název je patrně odvozen z latinských slov vivus a pario znamenajících „živý“ a „narodit“ nebo „zrodit“; nejspíše … Vipera ursinii wettsteini Knöpfler & Sochurek, 1955 Peter Uetz and JCVI Meadow viper - Vipera ursinii (Bonaparte, 1835) Images from the web. În Moldova, populații constante de vipere de stepă se găsesc în Valea lui David, Dealul lui Dumnezeu și în Ciritei.Se estimează un număr de aproximativ 1000-1500 de exemplare în aceste zone. 4. 12. (1999), and thus ITIS, feel that more definitive data is necessary before any subspecies can be recognized.[2]. ): On the Distribution and Morphology of the Steppe Viper, Vipera eriwanensis (REUSS, 1933), from Gavur Mountain (Gümüflhane). Ich erarchte diese als nicht ganz so schlecht, wie die Kritik, auch wenn ich selbst einige Fehler darin finde. [19], Die Art ist in der Roten Liste Österreichs als "vom Aussterben bedroht" (CR) eingestuft.[20]. Erwachsene Wiesenottern sind mit einer Körperlänge von rund einem halben Meter die kleinsten europäischen Giftschlangen. Culoarea de fond pe mijlocul și pe cele două rânduri de solzi externi este gălbuie. Sie steht unter strengem Naturschutz und ist vom Aussterben bedroht. At least 12 human activities are threatening these animals: Schutzstatus: Wiesenottern (Vipera ursinii) sind durch ihr enges, regionales Vorkommen in ihrem Bestand stark gefährdet, weswegen sie den höchsten Schutzstatus haben (WA I) Vorlage:Webachiv/IABot/journals.tubitak.gov.tr, Washingtoner Artenschutzübereinkommen, Anhang I, II und III, Uni Bonn: Informationszentrale gegen Vergiftungen (mit Bildern), https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wiesenotter&oldid=206015672, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks 2020-06, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Botmarkierungen 2019-04, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks 2019-04, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Vipera de stepă (Vipera ursinii moldavica) este o subspecie protejată a viperei ursinii, prezentă și în România, în zona Moldovei și a Deltei Dunării.. Arealul de răspândire. 341 only habitat for the subspecies in Transyl-vania, due to the lack of knowledge about Ferenczi’s works (1932, 1933, 1941). Vipera ursinii rakosiensis Méhely, 1894 = Vipera de fânea ță; Vipera ursinii moldavica Nilson, Andrén & Joger, 1993 = Vipera de stepă moldavă; Galerie. Loài rắn này phân bố ở Đông nam nước Pháp, miền đông Áo (đã … Die Wiesenotter trifft man meist in kleinen, isolierten Populationen an. 10. Quick facts. Vipera aspis "atra" [Tessiner Alpen]überwintere ich bei ca. Vipera ursinii graeca NILSON & ANDRÉN 1988 has been elevated to full species status. 2. (Redirected from Ursini's viper) Common names: meadow viper, Ursini's viper, meadow adder, (more). Vipera (Acridophaga) ursinii. Cynegetic species management Vipera ursinii bevorzugt wie auch Vipera berus öfter höhere Lagen wo es deutliche Temperaturunterschiede geben kann. Boulenger GA. 1896. Vipera ursinii is a venomous viper and a very rare species, that is in danger of extinction. Wiesenotter (Vipera ursinii) Vorkommen/Verbreitung: Intensive landwirtschaftliche Nutzung und Zersiedelung der Landschaft zerstören natürliche Lebensräume der Vipern. Die Wiesenotter bzw. Steppenotter (Vipera ursinii) - auch als Ungarische Wiesenotter bezeichnet - ist eine der kleinsten und auch ungefährlichsten europäischen Vipern. Italian Meadow Viper, French Meadow Viper, Orsini's Viper, Steppe Viper, Meadow Adder, Field Adder; Zentral-Italien; Durchschnittliche Länge: 30 Zentimeter, maximal 48 Zentimeter; Vipera ursinii wettsteini (Status unklar) Südost-Frankreich; Beschreibung: Die Tiere werden in Höhen bis zu 3.000 m, dort aber in Südlagen, gefunden. Roads Rakosiensis Méhely, 1894 Während sich die Verbreitung der ungarischen Wiesenotter V. u. rakosiensis früher von Österreich über Ungarn bis Siebenbürgen und dem Norden Bulgariens erstreckte, kommt sie heute nur noch in kleinen Populationen in der ungarischen Tiefebene zwischen Donau und Theiß sowie im Nationalpark Fertő-Hanság vor.[4]. Beata Ujvari, Thomas Madsen und Mats Olsson: Mizsei, Edvárd, Jablonski, Daniel, Roussos, Stephanos A., Dimaki, Maria, Ioannidis, Yannis, Nilson, Göran & Nagy, Zoltán T., 2017. Ihr Körperbau ist im Vergleich zu anderen Vipern relativ schlank, ihre Körperfarbe Számos alfaját írták le, ezek közül többet újabban önálló fajnak tekintenek. comm. Vipera aspis soll leichter zu halten sein, Vipera ammodytes ssp. [16] 1. London: Collins. [1] November 2020 um 13:51 Uhr bearbeitet. Vipera Laurenti, 1768 è un genere di serpenti velenosi, appartenenti alla famiglia Viperidae.. I soggetti più a rischio per il morso di questa viperasono i bambini e gli anziani. [3] Females are larger than males. Distribution: not in Ukraine fide Viktor Gasso, pers. Die FFH-Richtlinie listet die die Wiesenotter in Anhang II und IV, also als streng zu schützende Art, für die besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen. Die Wiesenotter kommt fast ausschließlich im Flachland vor. Vipera ursinii rakosiensis subadult or adult 1,0 Vipera renardi (Donau delta) or swap my adult female for juv. Vipera ursinii ursinii (Bonaparte, 1835) en France Hélène Lisse1, Aurélien Besnard2, Julie Rigaux1, Anne-Laure Ferchaud2 et Arnaud Lyet1, 2 1 Conservatoire d’espaces naturels de Provence-Alpes-Côte d’Azur, Pôle Biodiversité, Appartement 5, 96 Rue Droite, F042000 Sisteron. Die Wiesenotter (Vipera ursinii) ist eine eurasische Giftschlange, andere Namen für diese Schlangenart sind Spitzkopfotter und Karstotter. Si sa che il veleno. The prominently keeled dorsal scales are in only 19 rows, and often dark skin shows between them. 6. A parlagi vipera (Vipera ursinii) a pikkelyes hüllők (Squamata) rendjébe, a kígyók (Serpentes) alrendjébe és a viperafélék (Viperidae) családjába tartozó faj. sind auch sehr zu empfehlen, allerdings sind beide Arten etwas giftiger als die vorigen. Nun plane ich die Anschaffung von Vipera ursinii moldavica (Fundort nicht bekannt). 8. Arnold EN, Burton JA. [11] Although the following subspecies are currently invalid according to the taxonomy used here, their common names may still be encountered: Southeastern France, eastern Austria (extinct), Hungary, central Italy, Serbia, Montenegro, Croatia, Bosnia-Herzegovina[12], northern and northeastern Republic of Kosovo, North Macedonia, Albania, Romania, northern Bulgaria, Greece, Turkey, northwestern Iran, Armenia, Azerbaijan, Georgia, Russia and across Kazakhstan, Kyrgyzstan and eastern Uzbekistan steppes to China (Xinjiang). In Österreich gilt sie als ausgestorben. At least six subspecies may be encountered in modern literature:[2], Golay et al. [3] However, McDiarmid et al. Innerhalb der Familie der Vipern (Viperidae) gehört die Wiesenotter zur Gattung der Echten Ottern (Vipera). rákosiensis Méhelÿ, 1893 Vipera ursinii - Boulenger, 1893; Vipera renardi - Boulenger, 1893; Vipera ursinii var. Referințe. It is found in France, Italy, and Greece. It is gray, tan, or yellowish with a dark undulating dorsal stripe, which is edged with black.[9]. Afforestation A parlagi vipera (Vipera ursinii) a pikkelyes hüllők (Squamata) rendjébe, a kígyók (Serpentes) alrendjébe és a viperafélék (Viperidae) családjába tartozó faj. 10.2305/IUCN.UK.2009.RLTS.T22997A9406628.en, "Distribution of the genus Vipera in the western and Central Balkans (Squamata, Serpentes, Viperidae)", United Nations Environment Programme / World Conservation Monitoring Centre, Convention on the Conservation of European Wildlife and Natural Habitats, Appendix II, "HUMAN IMPACT ON HABITATS OF THE MEADOW VIPER (VIPERA URSINII) IN EASTERN ROMANIA", Checklist of Armenia's Amphibians and Reptiles, Tadevosyan's Herpetological Resources, https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Vipera_ursinii&oldid=996444907, Creative Commons Attribution-ShareAlike License, This page was last edited on 26 December 2020, at 17:30. The same constant rhythm of dissemination and information was kept for central and local authorities, Environment Protection Agencies etc in order to ensure adequate support in providing protection to the project area. Die Gefährdungsursache ist die Trockenlegung von Feuchtwiesen durch die Menschen; dadurch gilt sie auch in Österreich als ausgestorben: Der letzte gesicherte Nachweis stammte von 1973, mehrere methodische Suchen in den theoretisch geeigneten Lebensräumen in Niederösterreich und im Burgenland blieben erfolglos.